Laetitia Colombani: Der Zopf - KÖB St. Martin

Katholische Öffentliche Bücherei
St. Martin Oestrich
Direkt zum Seiteninhalt

Laetitia Colombani: Der Zopf

Buchempfehlungen
Drei Frauen, drei Leben, drei Kontinente  – dieselbe Sehnsucht nach Freiheit….. so beginnt die Beschreibung auf dem Hardcover des Buches, das mir zunächst aufgrund des farbigen Einbandes in die Hände fiel. Aber warum dieser Titel, warum „der Zopf“?
Für einen Zopf benötigt man in der Regel mindestens 3 Stränge; ein Zopf wird in der Regel aus Haaren geflochten. Okay, „3 Frauen, drei Leben, drei Kontinente“ – aber spielen auch irgendwo Haare eine Rolle?
Abwarten – gespannt begann ich zu lesen und lernte zunächst Smita kennen. Eine junge Inderin in der (aller-)untersten Kaste, deren Job es ist, mit den Händen die Toiletten ihrer Arbeitgeber von den „Hinterlassenschaften“ zu reinigen. Eine Arbeit, die von Generation zu Generation an die Töchter weitergegeben wird. Aber Smita will, dass ihre Tochter Lesen und Schreiben lernt, damit sie diesen Job später einmal nicht ausüben muss. Hierfür kämpft sie – einen harten Kampf, mit vielen Entbehrungen und Enttäuschungen, aber mit einem nicht enden wollenden Einsatz. Am Ende opfert sie sogar ihren wertvollsten Besitz (nein, nicht die Tochter).
Parallel dazu erzählt die Autorin die Geschichte der Sizilianerin Guilia. Ihr Vater führt die letzte Perückenfabrik in Palermo, ein Familienunternehmen. Nach einem schweren Unfall des Vaters stellt die Familie fest, dass das Unternehmen ruiniert ist. Doch Guilia setzt sich mit eisernem Willen und innovativen Ideen für den Fortbestand des Unternehmens ein – auch gegen den Widerstand ihrer Familie.
Und dann gibt es noch Sarah, die überaus erfolgreiche Anwältin in Montreal. Ihrem permanent herausragenden Einsatz für die Kanzlei hat sie es zu verdanken, dass ihr dort – endlich – die Partnerschaft angeboten wird. Doch dann erkrankt sie sehr schwer und auf einmal kommt alles anders, denn im Job ist die Rivalität groß und dort zählt nur, wer sich permanent und ohne Rücksicht auf sich selbst für den Betrieb einbringt.
Drei Lebensgeschichten, die jede für sich „unter die Haut gehen“. Lassen Sie sich darauf ein – und am Ende werden Sie feststellen, ja, Haare spielen in jeder Geschichte eine Rolle und ja, beim Lesen erkennt man, wie „der Zopf“ entsteht. Lassen Sie sich überraschen. ….
Zurück zum Seiteninhalt